Leseprobe „Spiegelscherbenmelodie“

Kapitel 1 – Thea

Behutsam stellte ich den Instrumentenkoffer ab. Meine Hand zitterte nicht, als ich sie nach der Türklinke ausstreckte. Ich besaß den ruhigen und präzisen Griff einer Geigerin. Dagegen, dass meine Handinnenflächen vor Nervosität nassgeschwitzt waren, konnte ich allerdings nichts ausrichten. Ich atmete kontrolliert ein und aus, bevor ich die Klinke herunterdrückte. Entschieden stieß ich die Tür auf und trat in mein neues Leben.

Im gleichen Moment ließ mich ein ohrenbetäubendes Scheppern zusammenfahren und die Reisetasche rutschte mir aus der Hand, als mir eine weiß wabernde Gestalt entgegensprang. Fast wäre ich rückwärts wieder aus dem Zimmer herausgehastet, doch der vom Sonnenlicht erleuchtete Stoff erschlaffte plötzlich. Es war bloß die Gardine! Das Fenster war vom Windzug aufgedrückt und gegen die Wand geschlagen worden. Der Kunststoffrahmen hatte den daneben hängenden Spiegel erwischt und ein Stück Glas herausgeschlagen, das nun zersplittert im Waschbecken darunter lag. Die restliche Spiegelfläche, aus der mir meine eigenen Augen entgegen starrten, war von einem Netz aus Rissen überzogen.

Ich wollte gerade zu einem Fluch ansetzen, da fegte ein zweiter Windstoß durch den Raum, schmiss die kleine Lampe vom Nachttisch herunter und warf mir die Zimmertür mit solch einer Wucht entgegen, dass ich nur noch strauchelnd ausweichen konnte. Dabei stolperte ich über meine Reisetasche und landete auf den Knien. Mein Aufschrei wurde von der zuschlagenden Tür übertönt. Die Vibration des Knalls schickte ein Beben durch den Boden und die Zimmerwände. Die weißen Bilderrahmen, die man rundherum aufgehängt hatte, rutschten alle zeitgleich von ihren Nägeln und krachten zu Boden. Glas sprang und Holz splitterte.

Dann war es totenstill.

Fassungslos blickte ich mich in dem verwüsteten Zimmer um. Die Glühbirne der Nachttischlampe war glücklicherweise heil geblieben, doch im papierartigen Stoff ihres Schirms war ein Riss. Die hellen Holzdielen waren voller Glassplitter und ich entdeckte einige Macken, die vermutlich vorher nicht da gewesen waren. Von zwei der Bilderrahmen, die allesamt Kupferstiche berühmter Komponisten rahmten, war an den Kanten die Farbe abgeplatzt. Einer war komplett zerbrochen. An einer Stelle der Wand hatte ein abgestürzter Komponist – wahrscheinlich Liszt, der Mann des überschwänglichen Dirigierstils – den Nagel aus dem Putz gerissen und nun klaffte dort ein kleines Loch, aus dem feiner Staub rieselte. Das Einzige, was noch an der Wand hing, war der zerbrochene Spiegel.

Echt jetzt?“ Mein Flüstern war heiser und mir war anzuhören, dass mein Körper noch immer von Adrenalin durchflutet wurde. Fast gelang es mir vor lauter Zittern nicht, mich aufzurappeln. Wankend kam ich auf die Beine und schluckte trocken. Mein Puls raste. So hatte ich mir den Start meiner vorbildlichen Schülerkarriere auf Sankt Engelbert nicht vorgestellt. Aber immerhin hatte der Schock die Endlosschleife von Happy Birthday, die mir schon seit Stunden auf die Nerven ging, aus meinen Kopf vertrieben.

Ich hatte den 02. August noch nie so herbeigesehnt wie dieses Jahr. Und ich hatte ihn noch nie so gefürchtet. Heute war einer der wichtigsten Tage meines Lebens und das hatte rein gar nichts mit meinem sechzehnten Geburtstag zu tun. Wenn ich das hier versaue, werde ich es ewig bereuen.

Ich zerrte die Gardine beiseite und schloss das Fenster, bevor der Wind noch mehr Unheil anrichten konnte. Ein prüfender Blick auf das Glas verriet mir, dass zumindest die Scheibe unversehrt geblieben war. Kurz wanderte meine Aufmerksamkeit nach draußen. Die Augustsonne schien durch die Eschenblätter vor meinem Fenster und bemalte sie mit grün leuchtenden Tupfern. Der Anblick beruhigte mich ein wenig. Ich war froh, dass ich von meinem Fenster aus nicht den Pausenhof oder die Zimmer der anderen Schüler sehen konnte. Nur die Sonne, den Himmel und das Blätterdach der Esche. Außerdem war ich dankbar dafür, keine Zimmernachbarn – oder noch schlimmer: Mitbewohner – zu haben. Der Trakt, den ich von nun an bewohnte, war frisch renoviert, sollte aber eigentlich erst im nächsten Schuljahr bezogen werden. Zehn neue Schüler würden hier Platz finden, hatte der Direktor Dr. Herzog mir erklärt. Doch momentan fehlte noch eine zusätzliche Lehrkraft, um sie zu unterrichten. Der Betreuungsschlüssel auf Sankt Engelbert war hervorragend. Es handelte sich schließlich um eines der renommiertesten Musikinternate Europas und das Schulgeld war entsprechend hoch. Dass ich dieses Stipendium tatsächlich verdient haben sollte, konnte ich immer noch nicht fassen. Setz das bloß nicht in den Sand, ermahnte ich mich erneut und löste meinen Blick vom grünen Farbenspiel der Sonne.

Sorry, Franz … Tut mir leid, Claude … Kommt nicht wieder vor, Ludwig …“ Während ich die gerahmten Bilder der Komponisten aufsammelte und auf den Schreibtisch legte, achtete ich peinlich genau darauf, mich nicht an den Scherben zu schneiden. Ich sollte gleich morgen meine neue Geigenlehrerin kennenlernen und eine Handverletzung war jetzt wirklich das Letzte, was ich gebrauchen konnte. „Sehr clever, Wolfgang.“ Fast hatte ich den Eindruck, Mozart schmunzelte mir zu, als ich ihn von meinem Kopfkissen nahm und wieder an den Nagel neben dem Bett hängte. Nachdenklich betrachtete ich die Flugbahn des unversehrten Bildes. „Wie hast du das denn angestellt?“

Die nächste Viertelstunde verbrachte ich damit, die Spuren des Unfalls zu beseitigen und dabei mein neues Zimmer zu erforschen. Wobei es da wirklich nicht viel zu entdecken gab. Es besaß zwei gegenüberliegende Nischen mit zwei schmalen Betten darin, doch nur auf einem davon lagen pastellgrüne Bezüge bereit. Links und rechts von der Tür standen schlichte Holzschreibtische, zu denen jeweils eine fest installierte Leselampe und ein Hocker gehörten. Die Wandschränke neben den Schlafnischen waren recht flach, doch ich hatte ohnehin kaum etwas mitgebracht. Meine Schwester Josi und ich hatten nicht gerade denselben Klamottengeschmack und da meine Garderobe sich aus ihrer ausgemusterten Kleidung zusammensetzte, bestand sie aus wenigen ausgewählten Stücken. Diese hatte ich schnell auf die Regalbretter verteilt und an die Kleiderstange gehängt. Dabei entdeckte ich auch einen Handfeger, mit dem ich die Glassplitter zusammenfegte. Nachdem ich sie klirrend in den Mülleimer befördert hatte, wusch ich meine Hände an dem winzigen Waschbecken. Davon gab es nur eines, aber darüber konnte ich mir immer noch Gedanken machen, wenn ich im nächsten Schuljahr tatsächlich eine Mitbewohnerin bekommen sollte. Falls ich dann überhaupt noch hier war. Ich schüttelte den Kopf und blickte fest in den zerbrochenen Spiegel. Mein Gesicht war etwas blass und durch die Risse im Glas grotesk verzerrt, schaute mir aber voller Entschlossenheit entgegen. Ich würde in jeder freien Minute wie eine Besessene Geige üben und für den Unterricht büffeln. Man hatte mir eine einmalige Chance geboten und die würde ich nicht verstreichen lassen!

Ich hatte mein kupfernes Haar hochgesteckt, wie immer, wenn ich mich auf etwas Wichtiges konzentrieren musste. Natürlich hatte sich ausgerechnet die weiße Strähne aus dem Knoten gelöst, als wollte sie sagen: Schaut her, ich bin besonders. Ich zog eine Haarnadel aus meinem Dutt und arbeitete sie mit routinierten Bewegungen in meine Frisur ein, bis sie darin verschwunden war. Dabei fiel mein Blick zwangsläufig auf die Pigmentstörungen an meinen Händen. Die hätten mich eigentlich genauso wenig gestört wie die Sommersprossen auf meiner Nase – wenn ich nicht ständig darauf angesprochen worden wäre. Ich hatte mir angewöhnt, meine Hände häufig in meinen Hosentaschen verschwinden zu lassen, aber beim Geigen konnte ich sie nicht verstecken.

Schließlich fand mein Blick meine eigenen Augen, die mir dunkel und kalt entgegen starrten. Wow, das war kein Gesichtsausdruck, mit dem ich mich meinen neuen Mitschülern vorstellen sollte. Ich verzog mein Gesicht zu einem gequälten Lächeln und versuchte dabei, ein kleines Leuchten in meine Augen zu zaubern. Keine Chance. Das Grün meiner Iris war kühl und wenn ich angespannt war, sah ich schnell missmutig und abweisend aus. Jetzt gerade wirkte ich, als würde ich nach einem potentiellen Mordopfer Ausschau halten.

Plötzlich hatte ich das Gefühl, als würde jemand meinen Blick erwidern. Ich runzelte die Stirn.

Ein Klopfen erklang und ich wich vom Spiegel zurück. „Theresia Thalheim?“ Die gedämpfte Jungenstimme kam nicht, wie ich im ersten Augenblick geglaubt hatte, durch den Spiegel, sondern durch die Tür hinter mir. Irgendwie logisch. Es klopfte erneut und ich strich mein cremefarbenes Shirt glatt. Jetzt war es soweit. Am Ende unseres Gesprächs hatte Dr. Herzog mir den Weg zu meinem Zimmer beschrieben und angekündigt, dass mich dort jemand abholen würde. In diesem Moment fühlte ich mich plötzlich furchtbar einsam und wünschte ich mir meine Eltern herbei, was wirklich nicht oft vorkam. Die beiden hatten mich mit dem Auto hergebracht, waren aber schon vor meinem Gespräch mit dem Direktor wieder gefahren, weil Josi müde geworden war. Warum meine schwangere Schwester überhaupt mitgekommen war, verstand ich noch immer nicht. Wir hatten während der dreistündigen Fahrt vier Mal zum Pinkeln anhalten müssen. Außerdem hatte Josi die ganze Zeit über nur gejammert und sich mit meinem Vater gezankt. Ihre Launen waren früher schon echt anstrengend gewesen, aber jetzt … Vielleicht war es doch ganz gut, dass meine Familie bereits abgereist war.

Mein Magen rumorte und ich holte zittrig Luft, bevor ich die Tür aufriss.

Der Junge auf dem Flur hob kaum merklich die Augenbrauen. Wahrscheinlich fragte er sich gerade, warum die Neue ihn angaffte, als würde sie ihm die Pest an den Hals wünschen. Ich bemühte mich um ein Lächeln, doch meine Mundwinkel zuckten nur unkontrolliert. Der Junge war einen Kopf größer als ich und ein wenig stämmig. Sein Haar war dunkelbraun, die Nase etwas knubbelig und er hatte ein Grübchen am Kinn. Über seinen Schultern hing ein an den Ärmeln zusammengeknoteter Pullover und zu dem weißen Hemd darunter trug er eine Krawatte. Herrgott, ging ich wirklich auf eine Schule, an der die Jungs Krawatten trugen?

Ich bin Till Strauss. Mit ss wie die legendäre österreichische Musikerfamilie. Verwandtschaft nicht ausgeschlossen.“ Mein Mund war wie zugeklebt. „Ich bin der Schulsprecher“, fügte Till Strauss mit ss erklärend hinzu, als wollte er seine Krawatte vor meinem ungläubigen Blick verteidigen.

Nenn mich Thea“, presste ich mit rauer Stimme hervor. Was wie ein freundliches Angebot gemeint war, klang eher nach einem Befehl.

Till deutete mit dem Kopf auf den Geigenkoffer vor meiner Zimmertür. „Du solltest dein Instrument nicht achtlos herumstehen lassen. Hier auf Sankt Engelbert wird Wert auf Ordnung, Umsicht und Bildung gelegt.“

Offensichtlich. Ich hatte das Wort Umsicht noch nie aus dem Mund eines Jungen in seinem Alter gehört. Schuldbewusst zog ich die Tür ein wenig zu und versuchte, Till den Blick auf die demolierte Einrichtung meines Zimmers zu versperren. Das wäre allerdings nicht nötig gewesen, denn er war ohnehin damit beschäftigt, meine inzwischen lila angelaufenen Knie zu mustern. Erst jetzt bemerkte ich das schmerzhafte Pochen. Ich fühlte mich auf einmal schrecklich unwohl in meinen luftigen Shorts, fragte mich aber gleichzeitig, wie Till es bei den sommerlichen Temperaturen in einer langen schwarzen Stoffhose aushielt. Er schien meine Gedanken erraten zu haben.

Wir haben hier keine Kleiderordnung. Dennoch würde ich dir empfehlen, deine … Freizeitkleidung?“ Er betonte das Wort wie eine Frage. „… nicht während des Unterrichts zu tragen. Wir sind hier schließlich nicht an irgendeiner Schule.“ Er grinste stolz und ich vermutete, dass es nicht seine Absicht gewesen war, mich zu demütigen. Dennoch spürte ich, wie das Blut heiß in meinen Ohren rauschte, die wahrscheinlich gerade rot anliefen. „Bist du bereit für einen Rundgang, Theresia?“

Nein. Ich fühlte mich kein bisschen bereit. Dennoch schob ich den Geigenkoffer in mein Zimmer und schloss die Tür. Man hatte mir gesagt, ich bräuchte meine Geige nicht mitzubringen, doch ich wäre im Traum nicht auf die Idee gekommen, Gerti zurückzulassen. Ich ließ die Hände in meinen Hosentaschen verschwinden, was mir einen skeptischen Blick von Till einbrachte, und nickte tapfer.

Na dann.“ Mit federnden Schritten lief er los. „Folge mir, Neuling.“

Kapitel 2 – Felix

Als ich das neue Mädchen das erste Mal mit unsicheren Schritten über den Gang gehen sah, zog sich unwillkürlich mein Herz zusammen. Ich konnte mich noch sehr gut an meinen ersten Tag auf dem Sankt Engelbert erinnern. Daran, wie überwältigend die alten Gemäuer auf mich gewirkt hatten, die langen Gänge, und wie gespannt meine Hände sich um den Griff meines Geigenkoffers verkrampft hatten. Es hatte sehr lange gedauert, bis die ehemalige Königsburg zu einem zweiten Zuhause für mich geworden war. Aber ich war zu keinem Zeitpunkt während dieses Prozesses allein gewesen.

Dieses Mädchen hingegen – Theresia, wenn ich ihren Namen richtig verstanden hatte – strahlte mit jeder noch so winzigen Bewegung ihres Körpers Einsamkeit aus. Unterschwellig, aber als ein mittlerweile renommierter Experte dieses Gefühls konnte ich es trotzdem spüren. Während der letzten Jahre hatte ich viele junge Menschen über die Türschwelle des Sankt Engelbert kommen und gehen sehen. Manche waren mit Geschwistern gekommen, Mitschülern, ihren Familien. Manche sogar mit kleineren Haustieren, die sie irgendwie hier hereingeschmuggelt hatten.

Noch nie hatte ich jemanden vollkommen allein kommen sehen. Bis sie den Gang betreten hatte, ihren Geigenkoffer genauso fest umkrampft wie ich damals. Umso faszinierter blickte ich ihr hinterher, als sie kurze Zeit später mit hängenden Schultern ihrem neuen Fremdenführer folgte.

Es war ein Unglück, man konnte es wirklich nicht anders sagen, dass ihr erster Bekannter auf der Schule ausgerechnet eine Oberpfeife wie Till Strauss war. Das Sankt Engelbert war ein Eliteinternat, das war unbestreitbar, aber manche der Schüler ließen das etwas mehr raushängen als andere. Till Strauss tat das vom ersten Tag an wie der König dieser musikalischen Welt. Umso ärgerlicher empfand ich es, dass er mittlerweile meine ehemalige Position als Schülersprecher innehatte. Ein Kerl, dem das Wort Gemeinschaftsgefühl ebenso fremd schien wie das Wort Bescheidenheit.

Ihm war von der ersten Sekunde anzusehen, was er von Theresia hielt. Sein abschätziger Blick über ihre Kleidung, seine arrogante Ignoranz, als sie ihm ihren Spitznamen anbot. Thea. Du tust mir ernsthaft leid, Thea.

Ich fühlte mich ihr verbunden, weil wir das gleiche Instrument spielten, und wie gern wäre ich derjenige gewesen, der sie durch das Sankt Engelbert führte. Ich hätte ihr meinen gemütlichen Lieblingsplatz in der Bibliothek gezeigt, wäre mit ihr über die beeindruckende Bühne der Aula spaziert und hätte ihr all die kleinen Tipps und Kniffe gezeigt, um auf dem Internat ein schöneres Leben zu haben. Wie man die Damen in der Kantine umgarnte, um einen doppelten Nachtisch zu bekommen. Wie man eine Strafe verhinderte, wenn man ein Bibliotheksbuch überzog. Und so Vieles mehr, was ich mir in meinen Jahren hier angeeignet hatte.

Zumindest aber hätte ich nicht die ganze Zeit über mich selbst, meine Familienabstammung und die zahlreichen Auszeichnungen geredet, wie Till Schnösel Strauss es tat. Mit dem zusammengeknoteten Pullover über den Schultern und der Nase so weit oben in der Luft, dass er Angst haben musste, an den Deckenlampen hängen zu bleiben.

Obwohl ich mich normalerweise aus solchen Dingen raushielt, konnte ich nicht anders, als den beiden zu folgen. Vielleicht, weil ich gerade nichts Besseres zu tun hatte, als mich über Schnösel Strauss aufzuregen.

Thea war anzusehen, dass sie sich in seiner Gesellschaft alles andere als wohl fühlte. Sie hatte den Kopf zwischen ihre Schultern gezogen und die Arme um ihren Oberkörper geschlungen, als müsste sie sich vor ihm schützen. Oder eher vor seiner arroganten Aura. Wer wusste schon, ob die ansteckend war?

Wieso fragte er sie nichts? Versuchte nicht, etwas über sie herauszufinden? Es gab kaum Menschen, denen ich in den letzten Jahren begegnet war, die auch nur ansatzweise so interessant wirkten wie Thea. Einfach alles an ihr schrie Ich bin besonders, auch wenn sie es offensichtlich zu verbergen versuchte. Von den kupferfarbenen Haaren, in denen vorn eine einzelne weiße Strähne aufblitzte, bis hin zu den hellen Pigmentflecken, die sich über ihre Hände zogen wie eine kryptische Schatzkarte. Sie war so faszinierend, dass ich den beiden auf leisen Sohlen bis zum Ende des Ganges folgte, vollkommen eingenommen von ihrem Anblick.

Solange, bis plötzlich eine Stimme hinter mir erklang: „Wo willst du hin, Felix?“

Bereits bevor ich mich umgedreht hatte, wusste ich, dass es Juli war. Er hatte die Hände in seine Hosentaschen gestopft und grinste so schief wie er stand. Jeder Orthopäde hätte bei seinem Anblick einen Schreikrampf bekommen. Als ich ihm nicht antwortete, reckte er sich nach vorn und seine Augen begannen, herausfordernd zu funkeln. „Wolltest du etwa den Gang verlassen und der Neuen folgen?“

Unsinn.“ Ich rückte meine Brille zurecht und blinzelte die Unsicherheit weg. „Ich war nur neugierig.“

Wenn ich mal neugierig bin, bekomme ich immer direkt Ärger von dir.“

Wohl wahr. Mir kam wieder das Klirren und Poltern in den Sinn, das Thea beim Betreten ihres Zimmers empfangen hatte. Ich konnte förmlich spüren, wie mein Blick sich verfinsterte. „Wir müssen reden, Juli.“

 

Lust auf mehr bekommen?

„Spiegelscherbenmelodie“ ist überall im online Buchhandel erhältlich, beispielsweise auf Amazon, Hugendubel und Thalia.